Verein

Der Ring der Körperbehinderten setzt sich seit über 50 Jahren für die Interessen von Menschen mit einer körperlichen Behinderung und den Abbau von Barrieren ein.
Er unterhält ein vielseitiges Angebot, das vom Service-Wohnen in der Ernst- Winter-Wohnanlage (Freiburg-Betzenhausen) und im Rainer-Bernhard-Haus (Freiburg-Rieselfeld) über Soziale Dienste bis zum Behindertensport und umfangreichen Gruppenaktivitäten reicht.

Der Ring pflegt vielfältige Kooperationen und wirkt in entsprechenden Gremien mit.
Er ist Mitglied im Paritätischen Baden-Württemberg, im Deutschen Rollstuhl-Sportverband und im Badischen Behindertensportverband.

  • Vorstand

    Der Geschäftsführende Vorstand setzt sich zusammen aus dem/der Vorsitzenden und den beiden Stellvertretenden Vorsitzenden.

    Der Gesamtvorstand besteht aus dem Vorsitzenden, zwei Stellvertreter/Innen sowie bis zu acht Beisitzern. Dieser wird turnusgemäß alle zwei Jahre von der Mitgliederversammlung gewählt.

    Seit 29.09.2018 setzt er sich folgendermaßen zusammen:

    Rainer Bernhard

    • Vorsitzender
    • Vorsitzender des Verwaltungsrats der Ring der Körperbehinderten gGmbH

    unbesetzt

    • 1. Stellvertretende(r) Vorsitzende(r)

    Jörg Klaiber

    • 2. Stellvertretender Vorsitzender
    • Mitglied des Verwaltungsrats der Ring der Körperbehinderten gGmbH

    Winfried Ehret

    • Beisitzer im Gesamtvorstand
    • Finanzen
    • Mitglied des Verwaltungsrats der Ring der Körperbehinderten gGmbH

    Frank Graf

    • Beisitzer im Gesamtvorstand
    • AG Homepage
    • Tischtennis
    • Handbike

    Barbara Ochs

    • Beisitzerin im Gesamtvorstand
    • AG Veranstaltungen
    • Haus- und Straßensammlung

    Isabel Pérez García

    • Beisitzerin im Gesamtvorstand
    • Stadtteilarbeit

    Engelbert Selinger

    • Beisitzer im Gesamtvorstand
    • AG Veranstaltungen
    • AG Homepage

    Michael Weymann

    • Beisitzer im Gesamtvorstand
    • Hilfsmittelberatung

    Klemens Winter

    • Beisitzer im Gesamtvorstand
    • Mitglied des Verwaltungsrats der Ring der Körperbehinderten gGmbH
    • Redaktion Ring aktuell
    • AG Homepage

    Norbert Weiß

    • Geschäftsführer Verein und gGmbH
    • Beratendes Mitglied im Gesamtvorstand

  • Beirat

    Aufgabe des im Jahre 2001 gegründeten Beirates ist es, die Vereinsarbeit fachlich zu begleiten, den Vorstand zu beraten und im öffentlichen Leben für die Interessen des Vereines einzutreten. Daneben kommt dem Beirat die Aufgabe zu, für den vom Verein ausgelobten „Ernst-Winter-Preis“ für besondere Verdienste um Menschen mit Behinderung einen Preisträger auszuwählen. Dieser Preis wird seit 2002 alle zwei Jahre vergeben. Der Beirat setzt sich derzeit aus11 Personen zusammen. Mitglieder des Beirates sind der Vereinsvorsitzende und seine 1. Stellvertreterin sowie vom Vorstand berufene Sachkundige und dem Ring der Körperbehinderten besonders verbundene Persönlich- keiten aus Wirtschaft, Politik, Jurisprudenz, Medizin und öffentlichem Leben. Der Geschäftsführer nimmt beratend an den Sitzungen teil. Vom Vorstand berufene Mitglieder des Beirates sind:

    • Hansjörg Seeh (Beiratsvorsitzender), Erster Bürgermeister der Stadt Freiburg a.D.
    • Dr. Margit Pauer, Fachärztin für Orthopädie
    • Nico Bergerhoff, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Mietrecht und WEG
    • Rolf Braunschweig, Richter a.D
    • Wolfgang Engler, Prokurist bei der BW-Bank Freiburg
    • Dr. Andreas Schmid, Mediziner
    • Rainer Bernhard, Vorsitzender Ring der Körperbehinderten e.V.
    • Annemarie Jochem, Juristin
    • Norbert Weiß, Geschäftsführer Ring der Körperbehinderten e.V.
  • Ernst-Winter-Preis

    Aus Anlass des 35 jährigen Vereinsjubiläums hat der Ring der Körperbehinderten e.V im Jahr 2002 beschlossen, regelmäßig einen Ehrenpreis zu verleihen.

    In Erinnerung an den im März 2002 verstorbenen Vereinsgründer, langjährigen Vorsitzenden und Ehrenvorsitzenden und dessen herausragende Leistungen für die konkrete Alltagsverbesserung von Menschen mit  Handicap wurde der Ehrenpreis nach Ernst Winter benannt.

  • Leitbild & Satzung
  • Vereinsgründer

    Ernst Winter wurde 1959 Opfer einer damals in Freiburg grassierenden Kinderlähmungsepidemie. Aus der persönlichen Erfahrung heraus, dass zum damaligen Zeitpunkt noch sehr wenig für Zivilgeschädigte getan wurde, eignete er sich selbst Fachwissen an und wurde zum kompetenten Ratgeber für viele Hilfesuchende. Aus anfänglich rein privaten Gesprächskreisen entwickelte sich im Laufe der Jahre eine Interessengemeinschaft.

    1967 gründete Ernst Winter gemeinsam mit 13 Mitstreitern den Verein. Ernst Winter hat sich maßgeblich um die Wahrung der Interessen von Menschen mit Körperbehinderung in der Stadt Freiburg und der Region verdient gemacht. Durch sein Engagement und seine vielfältigen Kontakte hatte er wesentlichen Anteil daran, dass Freiburg heute als behindertenfreundliche Stadt gilt.

    Der damalige Sozialbürgermeister Hansjörg Seeh zu 
Besuch bei Ernst Winter anlässlich seines 80. Geburtstages

    Sein größtes Werk jedoch ist der im Jahr 1987 vollendete Bau der Wohnanlage am Seepark. Anlass für den Bau war das Schicksal junger Menschen mit Behinderung, die nicht (mehr) in den eigenen Familien gepflegt werden konnten. Ernst Winter suchte nach Alternativen zu der üblichen Unterbringung in Altenheimen, und so realisierten er und der Vereinsvorstand mit viel Risikobereitschaft und unerschütterlichem Optimismus ein Projekt, das auch im neuen Jahrtausend noch Modellcharakter hat und als Vorbild im In- und Ausland gilt.

    Ernst Winter

    Der erste Spatenstich von OB Rolf Böhme

    Der damalige Freiburger Oberbürgermeister Rolf Böhme verleiht Ernst Winter im Jahr 1991 das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse

    Nach nahezu drei Jahrzehnten ehrenamtlicher Tätigkeit als Vereinsvorsitzender hat Ernst Winter 1995 sein Lebenswerk in jüngere Hände abgegeben. Er nahm aber als Ehrenvorsitzender weiterhin mit regem Interesse am Vereinsleben teil und stand bis zuletzt allen mit Rat und Tat zur Seite.

    Für sein Engagement wurden Ernst Winter zahlreiche Ehrungen zuteil. Er bekam den Kiwanispreis verliehen und wurde vom Ring sowie dem Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband jeweils mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Für sein Wirken wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande und erster Klasse ausgezeichnet.

    Ernst Winter starb am 1. März 2002. Schon wenig später wurde die von ihm initiierte Wohnanlage nach ihm benannt.

    Im selben Jahr wurde vom Ring der Körperbehinderten der Ernst-Winter-Preis ins Leben gerufen.

  • Organigramm